News Jiu-Jitsu/Judo

2013-Oktober Trainingslager auf dem Rabenberg

Am 31.10. - 03.11. fuhr unsere Gruppe zum mittlerweile dritten Mal in das Trainingslager auf dem Rabenberg.

Diesmal waren es “nur” 20 Sportler, davon die Hälfte Kinder und Jugendliche die teilnahmen. Vor 2 Jahren waren es noch 30. Das war aber vielleicht gar nicht so ungünstig, denn die Umstände erforderten wieder organisatorische Kopfstände vom Trainer.

So galt es neben der anstehenden Braun- und Schwarzgurtprüfung im Jiu-Jitsu auch Kyu-Prüfungen sowie Wettkampfvorbereitungen im Judo zu absolvieren. Dank Sven, der als einziger Vertreter vom Aikido dabei war, konnten wir auch diese Alternativeinheit anbieten.

Der Trainer muss selbstkritisch eingestehen, dass Spiel und Spass auf Grund des engen Zeitplanes diesmal etwas zu kurz kam. Zwei Schwimmeinheiten sorgten für etwas Abwechslung. Die letzte Einheit, die als Ballspiel geplant war, ließen wir auf Grund der allgemeinen Erschöpfung dann weg. Die Zeit wird zeigen, ob wir in zwei Jahren wieder auf dem Rabenberg sind, oder vielleicht mal etwas anderes probieren.

2013-11-16 Holzmichlpokal

Am 16.11.2013 nahmen 7 Sportler am renommierten Holzmichl-Pokal in Aue teil.

Für uns ein Turnier der krassen Gegensätze. Unsere U11 Recken ( Robert, Nicole  und Vivian) hielten sich wacker in Ihrem Starterfeld. Überragend dabei unser allererster Turniersieg durch Vivian und das ausgerechnet bei diesem hochdotierten Turnier. Nach zwei Siegen war sogar der totale Durchmarsch drin, aber das letzte Duell mit einer tschechischen Sportlerin ging knapp verloren. So waren drei Mädels gleichauf und die Zahl der Unterpunkte war auch gleich, so das das Körpergewicht  entscheiden sollte. Und unsere Vivi war die leichteste….!!!

 Nach 5 Jahren Wettkampfteilnahmen nun also endlich einmal ganz oben stehen….Klasse ! Die anderen beiden kämpften tapfer und kamen jeweils über die volle Kampfzeit, für Siege fehlte jedoch manchmal die nötige Technik und auch das Glück war in manchen Kämpfen nicht auf unserer Seite (Nicole)


Unsere U 15 Fighter waren leider ohne Chance und verloren samt und sonders vorzeitig ihre Kämpfe.
Alle versuchten tapfer Ihr Herz in die Hand zu nehmen und versuchten anzugreifen, hatten aber der größeren Routine und Dynamik Ihrer Gegner nicht entgegenzusetzen. Lediglich Alex schnupperte mal kurz am Sieg, als er seinen Gegner fast im Armhebel hatte und Krishna lieferte bei seinem zweiten Kampf einem wesentlich höher graduiertem Sportler einen erbitterten Widerstand ehe er aus einer Fest-halte nicht mehr herauskam. Es liegt also noch viel Arbeit vor uns, aber ein echter Kämpfer gibt niemals auf….

2013-11-28 KYU-PRÜFUNG

Zur sogenannten letzten Bescherung diesen Jahres traten 9 motivierte Judosportler unser Abteilung an.

Die theoretischen Prüfungen hatten im Vorfeld alle erfolgreich hinter sich gebracht. Auch die Konsultation durch unseren Prüfer Geritt Keilhofer ca 2-3 Wochen vorher, zeigten ihre Wirkung in der Form, daß alle gut vorbereitet an den Start gingen.

Unserem Judoküken Kilian war zwar die Aufregung deutlich anzumerken, aber er zog sein Programm tapfer durch. Die deutlichste Steigerung legte dabei Robert hin, die verlängerte Wartezeit hat sich bei ihm und seinem Partner Florian gelohnt.

Hervorzuheben wäre auch noch Martin, der mit ein paar Sonderschichten das Prüfungsfach Kata, welches für ihn vollkommen neu war, mit einer respektablen Leistung absolvierte. Martin ist somit der erste, der die Gürtelzwischenstufen alle bewältigt hat und der erste "echte" fortgeschrittene Judoschüler.

Das sollte ihm Ansporn sein, bringt aber auch als höchstgraduierter Schüler einige Verantwortlichkeiten im Bereich Vorbild und Disziplin mit sich. Auch die restlichen Judokas zeigten sich stilsicher, bei den Größeren wäre etwas mehr Dynamik in den Ausführungen wünschenswert. Die Sektionsleitung gratuliert nochmal allen erfolgreichen Prüflingen und hofft auf einen guten Start im neuen Jahr 2014

2013-11-30 Gelbgurtprüfung

Am letzten Abend vor der großen Dan- und Braungurtprüfung, konnten sich die drei angereisten Prüfer aus Dortmund schon mal "warmarbeiten". Nachdem die beiden Nick und Nic aus dem Gymnasium Einsiedel jetzt schon 1,5 Jahre in der AG "Selbstverteidigung" tätig waren, stellten sie sich der Herausforderung dieser Jiu-Jitsu Prüfung mit Erfolg. Bis auf kleinere Kritikpunkte blieben ihre Prüfungen ohne Beanstandungen. Damit sind sie die ersten, seit der Einführung der AG vor 3 Jahren, die diesen steinigen Weg bis dahin bewältigt haben.

Die Hoffnung bleibt, daß es nicht gleichzeitig auch die letzten waren und sich vielleicht der eine oder andere Schüler inspiriert fühlt, es den beiden gleich zu tun.

2013-12-01 Geschichte eines Danträgers, der nach langen Jahren der Einsamkeit jetzt nicht mehr allein zu Haus ist....

Manchmal passieren kleine Wunder und Wünsche gehen in Erfüllung. So geschehen am Sonntag, den 01.12 anno 2013 in der Forstarena zu Chemnitz.

Nach über 10 Jahren gemeinsamen Training und einer 12monatigen Vorbereitungstortur stellten sich die zwei dienstältesten Schüler des Meisters ihrer Prüfung zum Braungurt (Micha) bzw. zum 1.Dan (Frank).

Entsprechend dem Anlass war ein Prüferkollegium aus dem fernen Nordrhein-Westfalen, genauer Dortmund angereist, um die beiden mutigen jungen Männer genauestens unter die Lupe zu nehmen. Und bis auf ein paar Kleinigkeiten gab es für die Prüfer wenig auszusetzen.

An dieser Stelle möchte ich Euch beiden nochmal aufs herzlichste gratulieren und Euch meinen Respekt für Euer Durchhaltevermögen bekunden.

Es war und ist mir eine Ehre Euer Meister zu sein, auch wenn es für uns alle nicht immer einfach war. All denen, die nicht dabei waren, sei gesagt dass sie einige spektakuläre Techniken verpasst haben. Und hier komme ich zu einem Punkt, der mich persönlich schon in den vergangenen Jahren sehr traurig gemacht hat, an dem sich aber in diesem Leben wohl nichts mehr ändern wird.

Unser sogenanntes "Heimspiel" glich einer Geisterveranstaltung eines Fußballvereins, der eine Zuschauersperre abzusitzen hat. Bis auf eine Ehefrau nebst Kindern (Inez) und zwei Familien unserer Judojugend (Fam. Ziller und Albrecht - Danke für das Interesse und Daumendrücken) sowie zwei entschuldigten Abwesenheiten (Fam. Schubert und A.Lamla) war das Interesse für diese Veranstaltung gleich Null.

Als besonders beschämend empfinde ich persönlich, daß unsere sogenannten Trainingskameraden, die mit den beiden in den vergangenen Jahren viele gemeinsame Trainingseinheiten absolviert haben, dieser Prüfung mit Absagen auf den letzten Drücker bzw kommentarlos fernblieben.

Ich kann nur hoffen, daß sich die beiden davon nicht beirren lassen..... ich habe für mich persönlich die notwendigen Konsequenzen bereits gezogen.