News Jiu-Jitsu/Judo

Wir wollen feiern! EIN JAHR KINDERAIKIDO!

Im April 2013 begann das zarte Pflänzchen "Kindergruppe Aikido im CPSV" zu sprießen.

Erst waren nur zwei kleine Blüten zu sehen.

Dann aber wuchs das Pflänzlein stetig dank guter Pflege unseres Kinderübungsleiters Sven und der großartigen

Mundpropaganda begeisterter Eltern. Immer mehr Schul- und sonstige Freunde kamen mal vorbei zum Ausprobieren,

fanden Spaß am Aikido und sind jetzt eifrig dabei.

Insgesamt 14 Kinder von 5 bis 12 Jahren trainieren jetzt einmal wöchentlich, so dass die Gruppe wohl schon bald geteilt werden muss,

um den unterschiedlichen Altersstufen besser gerecht werden zu können.

Zur Feier des ersten Geburtstages werden wir am Samstag, den 3. Mai 2014 , eine Veranstaltung mit unseren Kindern, den Erwachsenen und

befreundeten Aikidoka aus der Umgebung organisieren.

TERMIN BITTE UNBEDINGT SCHON MAL FREIHALTEN!

Das genaue Programm wird rechtzeitig bekannt gegeben

Vogtlandpokal Rodewisch 29.03.2014

Diesmal gingen wir mit einer gemischten Jungs-/Mädelstruppe an den Start. Florian und Andre sowie Vivien und Nicole waren mit von der Partie.

Kilian sollte eigentlich sein Wettkampfdebüt geben, konnte aber auf Grund eines kleinen Unfalls die letzten 14 Tage nicht trainieren und versucht es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal. Dafür gab Andre nach seiner Rückkehr und 2 Monaten Training sein Debüt, musste aber erkennen das auch in der U11 die Trauben teilweise schon ganz schön hoch hängen. Wir alle hoffen, dass er sich von den Niederlagen nicht aus der Bahn werfen lässt.

Bei Florian wechselten Licht und Schatten, zwei vorzeitige Niederlagen standen in der Endabrechnung auch zwei Ippon-Siege gegenüber. das reichte für die Bronzemedaille. Bei seinen Siegen drehte er einen Kampf bei dem er schon aussichtslos zurücklag. Wieder einmal zeigte sich das im Judo in jeder Kampfsekunde alles möglich ist. Das Highlight hatte er sich für seinen letzten Kampf aufgehoben. Man konnte seine Entschlossenheit bis in die Zuschauerränge spüren. Einen körperlich größeren Gegner beherrschte er nach Belieben, Wurftechnik und Bodenübergang mit Kesa- Gatame = Ippon-Sieg – starker Auftritt.

Vivien musste nach dem Erfolgsrausch der letzten beiden Turniere (zweimal Gold) wieder zwei Niederlagen hinnehmen. Sie steigerte sich im Turnierverlauf und konnte in ihrem letzten Kampf mit Shido-Vorteil gewinnen. Auch hier reichte das zur Bronzemedaille. Vivien kann über den Kampfverlauf das Tempo hochhalten und ist sehr flink auf den Beinen, allerdings fehlt es in den entscheidenden Momenten am Kuzushi (Zug- bzw. Druckkraft der Arme).

Star des Nachmittags war aber Nicole. Nach dem üblichen Lospech (4 Gegner, davon 3 Jungs im gemischten U9 Pool) verlor sie den ersten Kampf noch etwas unglücklich, vorn liegend nach einem Konter in den Schlusssekunden. Danach drehte sie auf und knallte drei ippon-Siege in Folge raus. Silber war der Lohn. Endlich scheint der Knoten geplatzt zu sein.

Am Pokalsieg der CPSV Truppe hatten wir mit zwei Bronze- und einer Silbermedaille auch einen Anteil. Aber die Judokas von Ullis Truppe waren eben mit 10 Startern dabei. Wenn wir auch mal einen Pokal mit nach Hause nehmen wollen, muss die Wettkampfbereitschaft innerhalb unserer Reihen noch erheblich verstärkt werden.

Ehrennadel in Silber für unseren Helden der Sektion - Frank Kriesel (3. DAN)

am 17.05.2014  wurde unserem Cheftrainer Frank Kriesel vom sächsischen Landessportbund die Ehrennadel in Silber verliehen. Ihm wurde damit Dank und Anerkennung seiner aufopfernden Arbeit für die Sektion Allgemeiner Kampfsport des Chemnitzer Polizeisportvereins zuteil. Wir gratulieren ihm zu dieser hochverdienten Auszeichnung

Der Moment der Wahrheit

...dieser war für mich am Sonntag den 30.11.2014 gekommen, als ich mich in Dortmund der Prüfung zum 4.Dan Jiu-Jitsu stellte.

Um es vorweg zu nehmen, es ging alles gut aus und ich möchte diese Zeilen nutzen, um mich mal bei allen zu bedanken, die zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben.

Es war mir eine große Ehre und auch eine Herausforderung, dass ich die Gelegenheit bekam diese Prüfung bei einem der bekanntesten Großmeister des Jiu-Jitsu in Deutschland, Karl-Heinz-Heidtmann (10.Dan) abzulegen. Weiterhin waren auch noch die Großmeister Heiner Odhofer (8.Dan) und Fritz Böckhaus (6.Dan) anwesend, welche auch vor 11 Jahren am Prüfertisch saßen, als ich mich durch meine Prüfung zum 3.Dan „quälte“.

Wenn solche Meister dann auswertend feststellen, dass es eine gute Prüfung war, dann darf man auch mal ein klein wenig stolz auf sich sein. Dass ich das sein darf, habe ich in erster Linie meinen beiden „Spezis“ und Ukes Micha und Frank zu verdanken, die es in einem relativ kurzen Zeitraum möglich gemacht haben, dass nahezu alles reibungslos über die Bühne ging. Sie ließen sich von mir in allen möglichen und unmöglichen Art und Weisen über die Matte pfeffern und waren auch klaglos bereit, meine manchmal etwas merkwürdigen Ideen (Abwehr mit Jacke und auf dem Stuhl sitzend oder gegen Schild und Schwert) auf der Matte mit Leben zu erfüllen. Mein Respekt und Dank geht auch an Norbert Tellermann, der mit mir gemeinsam durch diesen Prüfungsmarathon ging und dessen Frau für die uns gegenüber erwiesene Gastfreundschaft und Bewirtung.

Bemerkenswert finde ich in diesem Zusammenhang, dass mit Ausnahme meiner beiden Ukes alle weiteren maßgeblich beteiligten Personen ausnahmslos weiblich sind. Da zeigt sich wieder mal, dass wir ohne das sogenannte „schwache“ Geschlecht ziemlich aufgeschmissen wären. Als da wäre zunächst unsere Sektionschefin, Claudia die alles, also Generalprobe und auch Prüfung filmisch für die Nachwelt erhalten hat (...oh mein Gott...) Weiterhin schoss sie auch alle Fotos bei der Erstellung der Katabroschüre. Hier möchte ich noch mal auf Frank zurückkommen, der neben seiner Rolle als mein Uke auch noch die Bildbearbeitung übernahm, so dass die Abhandlung schlussendlich „nur“ 100 Seiten umfasste und nicht, wie befürchtet 400 Seiten.

Eine tiefe Verneigung vor unserer „Aikido Prinzessin“ und Ärztin Jana, deren Wissen ich es verdanke, beim Thema „..Atemipunkte mit Angriffsmöglichkeiten und Wirkung“ mit einem Hauch von medizinischem Fachwissen glänzen zu können. Ein liebes Dankeschön an das Sprachgenie Franziska und ihren Kenntnissen um die japanische Kanji-Schrift, die dafür sorgten das diese Zeichen auch den Namen der von mir entworfenen Kata enthielten und nicht als japanisches Nudelgericht entlarvt wurden.

Ein besonders inniger Dank geht an meine Freundin Ina. Dank Deiner Hilfe war die Reinschrift der Katabroschüre Sache eines Vormittags. Bei mir hätte das Tage in Anspruch genommen. Du hast mir Mut gemacht, wenn ich ihn zu verlieren glaubte, Du hast mich wieder aufgebaut als ich am Verzweifeln war. In einer Zeit, die für uns beide nicht einfach war und ist, hast Du immer an mich geglaubt. Du bist so viel mehr für mich als ich es mit Worten jemals ausdrücken könnte. Es ist schön an Deiner Seite zu sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 


 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
.

 


 


 
 
 

 



 

 

 


 

 


 

 

 

 


 

 

 

 

 



 


 

 


 

 

 

 


 

 

 

 


 
  

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

06.12.2014 Nikolausturnier in Freiberg

Am 06.12.2014 fanden sich nochmal 4 Sportler unserer kleinen Gruppe , um den Jahresabschlußwettkampf zu bestreiten.

Während Florian und Vivien schon als "Wiederholungstäter" gelten, gaben Marius und Lucy ihr Wettkampfdebüt.

Lucy hielt sich tapfer in ihren Kämpfen, hatte aber Gegnerinnen die schon über eine gewisse Wettkampferfahrung verfügten. Für ihre Tapferkeit wurde sie mit einer Bronzemedaille belohnt. Vivien konnte nach jeweils einem Sieg und einer Niederlage mit der Silbermedaille nach Hause fahren. Flo hatte diesmal einen schweren Stand, da er eine Gewichtsklasse höher antreten musste. Er sah in keinem seiner Kämpfe chancenlos aus, musste aber der höheren Dynamik seiner Gegner Tribut zollen. Im vorletzten Kampf brach noch eine Trainingsverletzung (Knie) auf. Trotz allem hielt er tapfer durch, aber an diesem Tag war nicht mehr drin.

Die stärkste Leistung zeigte Marius. Er musste sich durch eine KO-Runde kämpfen und wurde schlußendlich mit Bronze belohnt. Bei ihm hatte man den Eindruck, daß er schon etliche Wettkämpfe bestritten hat und nicht zum ersten Mal auf der Wettkampftatami stand. Besonders schön anzuschauen sein Tai-Otoshi im entscheidenden Bronzekampf. Weiter so!