News Judo

Sport vom vergangenen Wochenende Sektion Judo

2. Kampftag in der Verbandsliga am 14.05.2022 in Riesa

Am Samstag, den 14.5.2022, waren wieder unsere Männer gefordert. In Riesa zu Gast, standen sie dem Club von Judo Holzhausen gegenüber.  Und was sie dann für einen Auftritt hinlegten, entspricht einer kleinen Sensation. Mark Singer (-66 kg), Bernhard Berg (-73 kg), Albert Berg (-81 kg), Jakob Eckel (-90 kg), Thomas Nowack (-100 kg) und zu guter Letzt Robert Seidel (+100 kg) ging jeweils als Sieger vor Ablauf der normalen Kampfzeit von 4 Minuten von der Matte. Den einzigen Punkt, der abgegeben wurde war in der Klasse bis 60 kg, die wir an diesem Tag leider nicht besetzten konnten.

Glückwunsch! So kann es weitergehen!

Judo, 25. Internationaler Sparkassen-Cup der Stadt Jena

Tag 1 des Sparkassen-Cup in Jena, , AK u11 und u15

Lange musste unsere Judokas warten, um bei einem international besetzen Turnier ihr Können zu zeigen. Ursprünglich für Januar geplant, war es nun am vergangenen Wochenende so weit. Für den 25. Internationalen Sparkassen-Cup von Jena hatten sich mehr als 500 Judoka an beiden Tagen registriert. Dies spricht an sich schon für die Qualität dieses Wettkampfes. An den Rückschildern auf den Judogi konnte man schon auf dem ersten Blick erkennen, dass fast alle Hochburgen des Judos, wie Leipzig, Abensberg, Giessen, Grosshadern oder Potsdam dem Ruf des Gastgebers gefolgt waren. Für 8 Judokas hieß es am Samstag, zeitig aufzustehen und den Weg nach Jena anzutreten. Die Aufregung aber auch die Vorfreude auf das erste große Turnier des Tages war groß. Schließlich ging es um eine erste Standortbestimmung, wo man leistungstechnisch steht.

Als erstes waren unsere Judoka der u13 an der Reihe. Wie hoch die Trauben hingen, musste unser Collin Rockstroh in der Klasse bis 50 kg erfahren. Nach 2 Niederlagen in Folge schied er aus dem Turnier aus. Für die Trainer jedoch gaben diese Niederlagen einen wertvollen Aufschluss darüber, woran in den kommenden Wochen zu arbeiten ist. Dann ginge es Schlag auf Schlag. Zeitweise standen unsere Judoka gleichzeitig auf 3 Matten. Das machte das Coachen nicht immer einfach. Ion Burduja musste sich in der Klasse bis 29 kg im Round- Robin-System (Jeder gegen Jeden) beweisen. Trotz mangelnder Wettkampfpraxis zeigte er, dass er unbedingt auf das Podest wollte. Und das Ziel erreichte er auch mit einem sehr guten 3. Platz. Dabei besiegte er u.a. den Starter vom gastgebenden Verein JC Jena. Ebenfalls im Round-Robin-System war danach Aslan Musaev am Start. Auch ihm war die Entschlossenheit ins Gesicht geschrieben. Er ließ sich auch durch die Auftaktniederlage nicht aus dem Konzept bringen. Im Folgekampf machte er dann den Weg auf das Podest frei mit einem Sieg schon nach 59 Sekunden Kampfzeit. Das verdient Respekt. Am Ende war dann der 3. Platz der verdiente Lohn.
 
Als letzter männlicher Starter ging sein Bruder Junus in der Klasse bis 37 kg auf die Matte. Er musste sich in einem Feld von 16 Startern behaupten. Nach einer Auftaktniederlage gewann er überraschend gegen den als stark eingeschätzten Kämpfer aus Stotternheim. Da keimt auf einmal Hoffnung auf, doch noch einen Podiumsplatz zu belegen. Den Folgekampf ging Junus übermotiviert an, leider. Sein Gegner schien gerade darauf gewartet zu haben. Junus wurde in seinem Angriffsbemühen klassisch ausgekontert und konnte aus einer Festhalte nicht mehr entkommen. Trotz der Niederlage hat Junus an diesem Tag viel gelernt und wird es für sich in den kommenden Wettkämpfen ausnutzen.
Nun war es an unseren Mädchen, die Bilanz weiter aufzubessern. Dabei konnten Emma Köhler und Jasmin Siegmund jeweils den 3. Platz belegen.
Spät am Nachmittag ging dann Josée Feige in der u18 in der Klasse bis 70 kg an den Start. Nachdem sie schon zuvor in der Verbandsliga starke Auftritte hingelegt hatte, war die Erwartung entsprechend hoch. Und Josée ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie unbedingt den heiß begehrten Pokal wollte. 2 schnelle Siege in ihrem Pool bescherten Ihr den Kampf um den Einzug ins Finale. Und auch in diesem Kampf ließ sie der starken Gegnerin aus Leipzig nicht die Spur einer Chance. Im Finale traf sie dann auf Jana Ganza aus Giessen, mit der sie noch eine Rechnung offen hatte. Lange war der Kampf ausgeglichen, bis Josée in einem kurzen Moment der Unaufmerksamkeit im Rückwärtslaufen in einen Ko-Uchi-Maki lief, welcher dem Coach den Atmen stocken ließ. Zum Glück war der Wurfausführung nicht perfekt und wurde nur mit einem Waza-ari bewertet. Josée wäre nicht Josée wenn sie nicht wie generell an diesem Tag den Überblick bewahrte. Im Fortgang des Bodenkampfes gelang es Josée, ihre Gegnerin in eine Festhalte zu nehmen, aus der es kein Entkommen gab. Am Ende des Tages stand somit einem weiterer 1. Platz bei diesem hochkarätigen Turnier zu Buche. Alle Judoka des CPSV haben den Verein würdig vertreten. Mit solch hervorragenden Ergebnissen war nicht zu rechnen gewesen.
Glückwunsch an alle Judoka und ein Dankeschön an die mitgereisten Eltern, an die hervorragenden Gastgeber und das Kampfrichterteam.

Ergebnisse

 U13 U18 
 2. Platz

Jasmin Siegmund +57 kg

3. Platz
Ion Burduja          -29 kg
Aslan Musaev,     -31 kg
Emma Köhler      -48 kg

 1. Platz
Josée Feige     -70 kg


Tag 2 des Sparkassen-Cup in Jena, , AK u11 und u15

Am Sonntag war unser Verein nur mit 2 Sportlern am Start, begründet dadurch, dass am 21.5.2022 die Bezirksmeisterschaften der u15 in Döbeln anstehen und wir unsere Sportler für diese Meisterschaft mit Qualifikationscharakter schonen wollten.

Auch am Sonntag war der Sparkassen-Cup mit Kadersportlern aus dem In- und Ausland stark besetzt. Als erstes musste sich Jonas Raabe in der u11 beweisen. Auf Grund der Teilnehmerzahl musste er sich im Round Robin System (Jeder gegen Jeden) beweisen. In seinem ersten Kampf fand er leider kein Mittel, den Gegner mit einer bewertbaren Technik zu bezwingen. Einen kurzen Moment der Unaufmerksamkeit nutzte sein Gegner und bezwang Jonas. Doch Jonas ließ sich nicht von der Niederlage entmutigen. Vielmehr noch wurde dadurch sein Ehrgeiz angestachelt. In den darauf folgenden Kämpfen setzte er die Vorgaben des Trainers bezüglich der Kampfesgestaltung konsequent um und kam folgerichtig, angefeuert von seinem Bruder und seinem Vater, zu 3 Siegen in Folge. Begünstigt durch die Ergebnisse der anderen Gruppengegner war dann ein bemerkenswerter 1. Platz der verdiente Lohn.

Am Nachmittag wollte es Benjamin Raabe seinem jüngeren Bruder gleichtun. In dem hochkarätigen, teilnehmerstarken Feld in der Gewichtsklasse bis 50 kg wurde dann auch alles von ihm abverlangt.

Judo

 

Im ersten Kampf zeigte er dann auch gleich, über welch vielfältiges Technikrepertoire er verfügt. Frühzeitiges Stören mit Fußtechniken erlaubten ihm dann den Einsatz seiner Spezialtechnik, die im vorzeitig den Sieg sicherte. Auch in den folgenden 2 Kämpfen befolgte er stringent die vorgegebene Marschroute. Er ließ sich auch durch zeitweilige Rückstände in den einzelnen Kämpfen nicht beeindrucken. Misslang ihm im Standkampf eine Technik, setzte er in beeindruckender Weise seine Arbeit im Bodenkampf fort und entschied die Kämpfe mit Festhalte- bzw. Hebeltechniken für sich.

Einen kurzen Aufreger gab es vor dem Kampf um den Einzug ins Finale als Benjamin plötzlich in der Trostrunde auftauchte. Nach kurzer Rücksprache wurde der Fehler korrigiert, sodass diesem Kampf nichts mehr im Wege stand. Der Wille war Benjamin anzusehen und ihm gelang es letztendlich im harten Kampf den Sieg zu erringen. Im Finalkampf wartete dann schon ein ihm nicht unbekannter Gegner.

Man begegnete sich 2019 beim At-Cup in Leipzig. Benny war heiß darauf, die damalige Niederlage wett zu machen. Hoch motiviert begann er den Kampf und setzte erste verheißungsvolle Akzente. Mit fortlaufender Kampfdauer jedoch konnte auch sein Gegner erste, eigene Angriffe starten, bevor die Tragik seinen Lauf nahm. Benjamin setzte etwas unvorbereitet, weil zu weit weg vom Gegner, eine Innenschenkelwurf (Uchi-Mata) an.

Sein Gegner blockte den Angriff derart heftig, sodass Benjamin mit Gesicht regelrecht in die Matte einschlug. Zum Glück blieb Benjamin unverletzt. Sein Gegner nutzte jedoch die Gunst dieses einen Moments und nahm Benjamin in eine Festhalte (Sankaku), aus der es kein Entrinnen gab. Der 2. Platz ist dennoch sehr, sehr hoch zu bewerten bei der Klasse des Teilnehmerfeldes. Und vielleicht schon bald hat Benjamin die Möglichkeit auf eine erneute Revanche. Und wo? Natürlich beim nächsten AT-Cup in Leipzig!! HAJIME!!

Uwe Hoppe

CPSV Sektion Judo - Sport vom Wochenende

Kleinste Judoka ganz groß

Am Samstag, dem 24.04.2022 fand in Breitenbrunn ein großes Judoturnier für die Sportler der U9 und U11 statt.

Insgesamt waren 135 Judoka aus 17 Vereinen anwesend. Der CPSV ging mit 20 Judoka an den Start.

Nach spannenden und knappen Kämpfen konnten sich 16 Kämpfer und Kämpferinnen des CPSV über eine Medaille freuen. Insgesamt belegten unsere kleinen Judoka:

5x die Goldmedaille

4x die Silbermedaille

7x die Bronzemedaille

Diejenigen, bei denen es noch nicht für eine Medaille gereicht hat, werden sicher noch weitere Chancen in ihrem Judoleben bekommen.

Insgesamt eine tolle Leistung aller CPSV-Judo-Kids.

Wir freuen uns auf die nächsten Wettkämpfe. Doch vorher dürfen die meisten Kinder erst einmal einen neue Gürtelfarbe durch eine Kyu-Prüfung erwerben.

Sektion Judo - Sport vom Wochenende

Ein erfolgreiches Wochenende in Werdau

Noch verschlafen, aber mit Kampfgeist starteten unsere Sportler am 09.04.2022 früh sieben Uhr

nach Werdau zum Mannschaftsturnier männlich in den Klassen U11, U13, U15, U18 und Männer. Möglichst viele Medaillen und Pokale nach Hause zu bringen, war das Ziel der Jungs. 

Nachdem wir in Werdau angekommen und alle Sportler anwesend waren, ging es zum Wiegen.

Es gab keine Überraschungen. Jeder konnte in seiner Gewichtsklasse kämpfen. Die Eröffnung des Mannschaftsturniers war beeindruckend für alle Sportler. Auch für zum ersten Mal mitreisende Eltern von Sportlern der U11 war das ein besonderer Moment. 

Unsere 24 Sportler vom CPSV e.V. Sektion Judo wurden auf 4 Mattenflächen in den Altersklassen verteilt und erwarteten ihren Auftritt mit Spannung.

Nach nur 00:29 Sekunden siegte der erste Sportler mit IPPON. Der Jubel war groß.

Durch diesen Auftakt gingen unsere Sportler hochmotiviert auf die Matte. Wir konnten viele tolle und erfolgreiche Kämpfe für uns verbuchen. Verlorene Kämpfe nahmen unsere Jungs mit Würde entgegen.

Die Bilanz kann sich sehen lassen. Von 24 Sportlern konnten sich 14 auf das Siegertreppchen stellen und eine Medaille mit Urkunde entgegennehmen. Die Mannschaftswertung brachte der Sektion Judo des CPSV e.V. mit 26 Punkten den 3. Platz. Stolz nahmen die Sportler, Trainer und Übungsleiter den Pokal entgegen.

Klasse gemacht! Es ist immer Luft nach oben. Wir machen einfach weiter…. Hajime

Andreas Köhler