Die CPSV Volleys haben am Samstagabend in der Allgäu-Sporthalle Sonthofen eines ihrer besten Spiele der Saison 2014/2015 geboten und das Team von Trainer Martin Peiske an den Rand einer Niederlage gebracht.

Schlechter hätten die Vorzeichen für den „Ausflug“ in das Allgäu für die Chemnitzerinnen nicht sein können. Zum Abschlusstraining am Freitag musste Trainer Stöhr seine Vorbereitung auf das Punktspiel komplett umstellen, weil neben Pia-Sabrina Walkenhorst kurzfristig auch noch Josephine Brandt, Monique Sohr und Anja Schmidt absagen mussten. Damit standen ihm nur noch sieben Spielerinnen für das Spiel beim Tabellenzweiten zur Verfügung.

Getreu dem Motto „Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen“ fand er jedoch mit einem 4 – 2 System bei der Aufstellung eine Lösung, die eigentlich nur von niederklassigen Ligen praktiziert wird. Damit waren aber die Chemnitzerinnen in der Lage, aus allen Positionen heraus angriffsstark zu agieren.

Im ersten Satz des Spieles griffen die für alle mehr oder weniger neuen Automatismen noch nicht wie vorgesehen, Sonthofen wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann überzeugend mit 25:13. Die meisten der mehr als 350 Zuschauer waren zu diesem Zeitpunkt davon überzeugt, dass ein glatter 3:0 Erfolg gegen den Tabellenletzten aus Chemnitz reine Formsache ist.

Aber schon im zweiten Spielabschnitt sollte es sich zeigen, dass die CPSV Volleys durchaus in der Lage sind, attraktiven und erfolgreichen Volleyball zu spielen. Schnell lagen sie mit 5:1 in Führung und bauten den Vorsprung zwischenzeitlich auf 7 Punkte beim Stand von 14:7 aus. Mit fast fehlerfreien Annahmen, einer aufopferungsvollen Blockarbeit und überzeugenden Abwehrleistungen kämpften sich die Gäste in das Spiel zurück und gewannen nach 27 Spielminuten keinesfalls unverdient mit 25:23.

Das gleiche Szenario sollte sich im dritten Satz wiederholen. Durch ein variabel praktiziertes System in Zuspiel, Anna Maria Nitsche und Annekathrin Franke wechselten sich erfolgreich ab, wurden die Gastgeberinnen immer wieder überrascht und wirkte an manchen Stellen sogar etwas hilflos bzw. verzweifelt. Die Zuschauer wurden angesichts des Spielverlaufes auch immer leiser und hofften eigentlich nur, dass nach dem erneuten Satzgewinn der Chemnitzerinnen ihre Mädels im vorentscheidenden vierten Satz wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.

Und genau das sollte auch passieren. Leider machten sich die Mädels um Kapitänsfrau Anne Herklotz durch eine Vielzahl von kleinen Unkonzentriertheiten das Leben selbst schwer und hatten den Gastgeberinnen in dieser Spielphase relativ wenig entgegenzusetzen. Es muss natürlich dabei berücksichtigt werden, dass durch die an diesem Tag äußerst dünne Spielerdecke Verschnaufpausen kaum möglich waren und auch etwaige taktische Änderungen an der Personalsituation scheiterten. Wie im ersten Satz siegten die Mädels aus dem Allgäu mit 25:13.

Im Tiebreak fanden die Chemnitzerinnen aber schnell wieder zu ihrem erfolgreichen Spiel der Sätze zwei und drei zurück und kämpften aufopferungsvoll um jeden Punkt. Hoffnung auf zwei Punkte machte der Zwischenstand von 10:9 für die CPSV Volleys, auch beim 12:12 bestanden noch alle Optionen aber leider wurden die Gäste für ihren Einsatz nicht belohnt und verloren nach großem Spiel mit 15:12.

Trotz der erneuten Niederlage muss dem gesamten Team ein sehr großes Lob ausgesprochen werden. Auch der noch so größte Optimist hätte angesichts der Tabellen- und Kadersituation vor dem Spiel nicht damit gerechnet, dass beim Tabellenzweiten in heimischer Halle zwei Sätze gewonnen werden und der Sieg greifbar war. Ermöglicht wurde das durch eine grandiose Mannschaftsleistung und einem tollen Zusammenhalt der Spielerinnen an diesem Abend. Jeder hat für Jeden gekämpft und durch die notgedrungen variable Spielweise haben einige Spielerinnen auf ungewohnten Positionen durchaus überzeugt.

Wenn am 14.03.2015 der Tabellendritte aus Lohhof in Chemnitz seine Visitenkarte abgibt, gilt es an diese Leistungen anzuknüpfen. Sollte das gelingen, ist auch eine weitere Überraschung durchaus möglich.

Stefan Baldauf

Mannschaftsleiter CPSV Volleys

Spielinformationen

2. Volleyball Bundesliga-Süd Damen

20. Spieltag – Samstag 07.03.2015, 19.30 Uhr

Allgäu Team Sonthofen - CPSV Volleys Chemnitz

3:2 (25:13; 23:25; 23:25; 25:13; 15:12) / 112 Spielminuten / 368 Zuschauer

 

Für die CPSV Volleys spielten: Franke, Espig, Herklotz, Glaser, Jüttner, Nitsche, Machold

 

MVP: Allgäu Team Sonthofen: Hana Kovarova

         CPSV Volleys: Annekathrin Franke

 

  1. Schiedsrichter: Flieger, Andrej (Höhenkirchen)
  2. Schiedsrichter: Probst, Anton (Marktoberdorf)

 

Die nächsten Spiele der CPSV Volleys Chemnitz

14.03.2015 19.00 Uhr CPSV Volleys - SV Lohhof

21.03.2015 18.30 Uhr SV Lok Engelsdorf - CPSV Volleys

28.03.2015 19.00 Uhr CPSV Volleys - NawaRo Straubing

11.04.2015 19.30 Uhr Allianz MTV Stuttgart II - CPSV Volleys

Am vergangenen Samstag fand in Riesa der Stahlpokal statt. Eine Großzahl von Judoka der Altersklassen U 13 und U 15 waren der Einladung des gastgebenden VfL Riesa gefolgt. Auf Seiten des Chemnitzer PSV kamen Bernhard Berg, Jack Lennard Zurbuchen und Matti Wolfgang zum Einsatz.

Bernhard Berg zeigte beeindruckend, dass seine Formkurve momentan steil nach oben geht und belegte Platz eins.

Jack Lennard Zurbuchen beendete das Turnier nach zwei Siegen und zwei Niederlagen mit einem guten fünften Platz. Als jüngster Jahrgang dieser Altersklasse muss man ihm dennoch Respekt vor den gezeigten Leistungen zollen.

Ebenfalls mit Platz fünf beendete Matti Wolfgang den Wettkampf.

Ullrich Heuschkel

Nach der doch eher ernüchternden Vorstellung der Volleys zum letzten Heimspiel gegen den Aufsteiger proWin Volleys TV Holz fahren die Chemnitzerinnen am Samstag zum anstehenden Punktspiel zum gegenwärtigen Tabellenzweiten aus Sonthofen

Falk Stöhr hatte aufgrund der Pokalfinals in Halle/Westfalen am vergangenen Wochenende knapp zwei Wochen Zeit, mit seinen Schützlingen das letzte Punktspiel auszuwerten und eine Fehleranalyse zu betreiben.

Für den Trainernovizen auf dem Chefsessel der Bundesligamannschaft ist es natürlich eine Herkulesaufgabe, den Spielerinnen trotz des aktuellen Tabellenstandes genügend Selbstvertrauen einzuimpfen. Dass spielerisches und kämpferisches Potential in der Mannschaft steckt, hat er als Co-Trainer bei den gewonnenen Partien gegen VCO Dresden und Grimma miterleben können.

Die Vorbereitungen auf das schwere Auswärtsspiel am Samstag verliefen ohne größere Beeinträchtigungen. Die Mannschaft hat ordentlich trainiert und sich schwerpunktmäßig besonders intensiv auf die erkannten Schwachstellen konzentriert. Platzierte Aufschläge und kontrollierte Annahmen standen dabei besonders im Fokus.

Zum Punktspiel am Wochenende wird Kapitänsfrau Pia-Sabrina Walkenhorst aufgrund eines Prüfungsvorbereitungslehrganges an der Fernuniversität fehlen, sonst kann der Trainer auf alle Spielerinnen zurückgreifen. Die Mädels wollen unbedingt beweisen, dass trotz des fast aussichtslosen Tabellenplatzes noch immer mit ihnen zu rechnen ist und kündigen Sonthofen einen heißen Kampf an.

Stefan Baldauf

Mannschaftsleiter CPSV Volleys

 

Rückrundenstart gegen die zweite Mannschaft der Roten Raben aus Vilsbiburg

Zum Heimspielauftakt der Rückrunde empfangen die CPSV Volleys die zweite Mannschaft der Roten Raben aus Vilsbiburg. Der Tabellenvierte hat nach einem etwas holprigen Start mittlerweile zu einer konstanten Leistung gefunden und von den letzten 7 Begegnungen 5 siegreich gestalten können.

Am 05.01.2015 sind die Spielerinnen der CPSV Volleys nach einer kurzen „Winterpause“ wieder in das Training eingestiegen. Erfreulicher Weise haben sich alle Mädels ohne Erkältungen, Blessuren oder schwerwiegende Verletzungen aus dem Urlaub zurückgemeldet.

Coach Kucera und sein Team nutzten die bis zum Heimspielauftakt der Rückrunde verbleibende Zeit u.a. für einige individuelle Gespräche mit der Mannschaft, um die Ursachen für die doch unbefriedigten Leistungen der Hinrunde zu analysieren und die notwendigen Schlussfolgerungen für eine erfolgreiche Aufholjagd zu ziehen.

Im Training wurde verstärkt Wert auf eine variablere Spieleröffnung gelegt, um für die Gegner schwere auszurechnen zu sein. Das waren in den Begegnungen der Hinrunde leider nur selten der Fall und damit auch ein Faktor der relativen Erfolglosigkeit.

Trotz der gegenwärtig akuten Abstiegsgefahr sind die Mannschaft und der Trainerstab gewillt und zuversichtlich, dass in den verbleibenden Spielen die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt eingefahren werden. Die erste Gelegenheit  dazu bietet sich bereits am Samstag  gegen die „Reserve“ der Roten Raben Vilsbiburg. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleitung und einer tollen Moral wollen die bisher arg gebeutelten CPSV Volleys erfolgreich in das neue Jahr starten. Dass das kein einfaches Unterfangen wird, ist allen klar, aber leichte Spiele wird es bis zum Saisonende für die Chemnitzer Schmetterlinge nicht mehr geben.

Spielbeginn ist am 10.01.2015 um 19.00 Uhr in der Sporthalle an der Forststraße.

Stefan Baldauf

Mannschaftsleiter CPSV Volleys

 

Spielinformationen

2. Volleyball Bundesliga-Süd Damen

13. Spieltag - Samstag, 10.01.2015, 19 Uhr

CPSV Volleys Chemnitz – Rote Raben Vilsbiburg II

Sporthalle an der Forststraße, Forststraße 9, 09130 Chemnitz

 

1. Schiedsrichter:      Wilke, Stefan

2. Schiedsrichter:      Arndt, Christiane

 

Die nächsten Spiele der CPSV Volleys Chemnitz

 18.01.2015 16.00 Uhr TG Bad Soden – CPSV Volleys

23.01.2015 19.30 Uhr            CPSV Volleys -VCO Dresden

25.01.2015 16.00 Uhr            VV Grimma - CPSV Volleys

31.01.2015 19.00 Uhr CPSV Volleys – SWE Volleys Team

 

 

Unsere Bahnradsprinter Joachim Eilers und Stefan Bötticher bei der Wahl Sachsens Sportler des Jahres 2014 auf Platz 9 und Platz 10

Herzlichen Glückwunsch

 Zur Wahl der Sportler des Jahres 2014 von Sachsen waren mit Joachim Eilers und Stefan Bötticher gleich zwei Sportler unseres Vereins nominiert.

Bei der Gala des Landessportbundes Sachsen am Samstagabend (10.01.2015) in Dresden belegten die Bahnradsprinter Joachim Eilers Platz 9 und Stefan Bötticher Platz 10.

Bei den Herren holte sich Eric Frenzel (WSC Oberwiesenthal, Nordische Kombination) den Titel.

Sachsen Sportlerin des Jahres 2014 wurde Kugelstoßerin Christina Schwanitz (LV Erzgebirge).

Die Volleyballerinnen des Dresdner SC wurden zu Sachsens Mannschaft des Jahres 2014 gewählt.

 

Reinhard Walther

Pressesprecher

Sparkasse Chemnitz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Integration durch Sport 

 

 

 

Free Joomla! template by L.THEME

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.