Unsere Bahnradsprinter Joachim Eilers und Stefan Bötticher bei der Wahl Sachsens Sportler des Jahres 2014 auf Platz 9 und Platz 10

Herzlichen Glückwunsch

 Zur Wahl der Sportler des Jahres 2014 von Sachsen waren mit Joachim Eilers und Stefan Bötticher gleich zwei Sportler unseres Vereins nominiert.

Bei der Gala des Landessportbundes Sachsen am Samstagabend (10.01.2015) in Dresden belegten die Bahnradsprinter Joachim Eilers Platz 9 und Stefan Bötticher Platz 10.

Bei den Herren holte sich Eric Frenzel (WSC Oberwiesenthal, Nordische Kombination) den Titel.

Sachsen Sportlerin des Jahres 2014 wurde Kugelstoßerin Christina Schwanitz (LV Erzgebirge).

Die Volleyballerinnen des Dresdner SC wurden zu Sachsens Mannschaft des Jahres 2014 gewählt.

 

Reinhard Walther

Pressesprecher

Trotz der erneuten Niederlage gegen den Favoriten aus Niederbayern können die Spielerinnen der CPSV Volleys erhobenen Hauptes aus dem Match hervorgehen und verhalten optimistisch auf die nächsten Spiele in der Rückrunde blicken.

Wer als Zuschauer am Samstag trotz Sturm und Regen den Weg in die Forstarena gefunden hatte, wurde mit einem durchaus ansehenswerten Spiel der Volleys aus Chemnitz gegen die Reserve der Roten Raben Vilsbiburg belohnt.

Von der ersten Minute an zeigten die Mädels von Coach Kucera durch couragiertes Auftreten eine ganz andere Körpersprache als in den letzten Spielen des vergangenen Jahres.

Den ersten Satz begannen die Volleys mit Anna Maria Nitsche als Zuspielerin, zudem verzichtete der Trainer diesmal auf den Einsatz eines zweiten Liberos. Die Chemnitzerinnen fanden relativ schnell ihren Spielrhythmus und boten den Gästen relativ wenige Möglichkeiten, ihre spielerische Klasse in zählbare Erfolge umzusetzen. Lange Ballstafetten mit guter Blockarbeit auf beiden Seiten honorierte das Publikum mehrfach mit Szenenapplaus. Mitte des ersten Satzes erhöhten die Spielerinnen um Kapitänsfrau Danielle Smith die Schlagzahl und erkämpften sich einen komfortablen Punktevorsprung von 8 Zählern. Doch selbst beim Stand von 16:24 gaben sich die Gastgeberinnen nicht auf und wehrten 3 Satzbälle erfolgreich ab. Nach 25 Spielminuten wurden beim Stand von 19:25 die Seiten gewechselt.

Den zweiten Spielabschnitt begannen die Walkenhorst & Co. genau so konzentriert, wie sie den ersten Satz beendet hatten. Die Gäste aus Niederbayern scheiterten jetzt häufiger an den gut gestellten Blöcken der CPSV Mädels und wurden mehrfach durch überzeugend abgeschlossene Angriffe der Gastgeberinnen überrascht. Kathleen Glaser, die von den Zuspielerinnen oft gut in Szene gesetzt wurde, entpuppte sich zunehmend zum erfolgreichen Punktegarant. Ihr war es auch vorbehalten, nach 26 Spielminuten den knappen, aber überaus verdienten Satzgewinn mit 25:23 herzustellen.

Augenscheinlich sollte der 3. Satz nahtlos an den Erfolg des zweiten Satzes anknüpfen, der Coach von Vilsbiburg nahm bereits beim Stand von 5:2 für die Gastgeberinnen die erste Auszeit. Das hinderte aber die Chemnitzer Schmetterlinge nicht daran, ihren Vorsprung kontinuierlich bis zum Stand von 20:16 auszubauen. Sehenswerte Angriffe, erfolgreich über Pia-Sabrina Walkenhorst und Kathleen Glaser abgeschlossen, ließen die Spielerinnen aus Niederbayern teilweise verzweifeln. Beim Stand von 23:21 für die Volleys hofften die begeistert mitfiebernden Zuschauer bereits auf einen weiteren Satzgewinn, als urplötzlich der Spielfaden bei den Chemnitzerinnen riss und die Gäste äußerst glücklich den Satz noch mit 25:23 für sich entscheiden konnten.

Der Schock über den eigentlich verschenkten Satz saß bei den Volleys sehr tief, entsprechend gestaltete sich auch der Verlauf des vierten Satzes. Den zwischenzeitlichen 7:5 Vorsprung der Gäste konnten die Volleys zwar noch ausgleichen, aber danach zogen die Vilsbiburgerinnen fast uneinholbar auf 20:14 davon. Zur Freude des Trainers und aller Zuschauer zeigten die die CPSV Mädels aber Charakter und ließen nichts unversucht, das Ergebnis doch noch positiv zu gestalten. In einer beeindruckenden Aufholjagd konnten sie sich noch bis zum Stand von 21:24 herankämpfen. Leider reichte es aber dann doch nicht, die Überraschung eines weiteren Satzgewinns perfekt zu machen; nach 26 dramatischen Spielminuten jubelten die Gäste über den 25:21 Satzgewinn.

Nach dem Spiel verabschiedete das Publikum mit langem Beifall die Spielerinnen von Coach Kucera. Alle Anwesenden konnten sehen, dass die Mannschaft gewillt und durchaus in der Lage ist, erfolgreichen Volleyball zu spielen.   Der Trainer äußerte sich nach dem Spiel ebenfalls sehr positiv über die Leistungen seiner Schützlinge.

Mit dieser Einstellung könnte durchaus am kommenden Wochenende bei Bad Soden eine Überraschung möglich sein.

Stefan Baldauf

Mannschaftsleiter CPSV Volleys

Spielinformationen

2. Volleyball Bundesliga-Süd Damen

13. Spieltag - Samstag, 10.01.2015, 19 Uhr

CPSV Volleys Chemnitz – Rote Raben Vilsbiburg II

1:3 (19:25, 25:23, 13:25, 21:25) / 104 Spielminuten / 230 Zuschauer

MVP    Rote Raben Vilsbiburg II: Sarah Breinbauer

            CPSV Volleys: Kathleen Glaser

 

1Schiedsrichter: Albrecht, Marlen (Braunsbedra am Geiseltalsee

2 Schiedsrichter: Arndt, Christiane (Leipzig)

 

Die nächsten Spiele der CPSV Volleys Chemnitz

18.01.2015 16.00 Uhr TG Bad Soden – CPSV Volleys

23.01.2015 19.30 Uhr            CPSV Volleys -VCO Dresden

25.01.2015 16.00 Uhr            VV Grimma - CPSV Volleys

31.01.2015 19.00 Uhr CPSV Volleys – SWE Volley-Team

 

Rückrundenstart gegen die zweite Mannschaft der Roten Raben aus Vilsbiburg

Zum Heimspielauftakt der Rückrunde empfangen die CPSV Volleys die zweite Mannschaft der Roten Raben aus Vilsbiburg. Der Tabellenvierte hat nach einem etwas holprigen Start mittlerweile zu einer konstanten Leistung gefunden und von den letzten 7 Begegnungen 5 siegreich gestalten können.

Am 05.01.2015 sind die Spielerinnen der CPSV Volleys nach einer kurzen „Winterpause“ wieder in das Training eingestiegen. Erfreulicher Weise haben sich alle Mädels ohne Erkältungen, Blessuren oder schwerwiegende Verletzungen aus dem Urlaub zurückgemeldet.

Coach Kucera und sein Team nutzten die bis zum Heimspielauftakt der Rückrunde verbleibende Zeit u.a. für einige individuelle Gespräche mit der Mannschaft, um die Ursachen für die doch unbefriedigten Leistungen der Hinrunde zu analysieren und die notwendigen Schlussfolgerungen für eine erfolgreiche Aufholjagd zu ziehen.

Im Training wurde verstärkt Wert auf eine variablere Spieleröffnung gelegt, um für die Gegner schwere auszurechnen zu sein. Das waren in den Begegnungen der Hinrunde leider nur selten der Fall und damit auch ein Faktor der relativen Erfolglosigkeit.

Trotz der gegenwärtig akuten Abstiegsgefahr sind die Mannschaft und der Trainerstab gewillt und zuversichtlich, dass in den verbleibenden Spielen die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt eingefahren werden. Die erste Gelegenheit  dazu bietet sich bereits am Samstag  gegen die „Reserve“ der Roten Raben Vilsbiburg. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleitung und einer tollen Moral wollen die bisher arg gebeutelten CPSV Volleys erfolgreich in das neue Jahr starten. Dass das kein einfaches Unterfangen wird, ist allen klar, aber leichte Spiele wird es bis zum Saisonende für die Chemnitzer Schmetterlinge nicht mehr geben.

Spielbeginn ist am 10.01.2015 um 19.00 Uhr in der Sporthalle an der Forststraße.

Stefan Baldauf

Mannschaftsleiter CPSV Volleys

 

Spielinformationen

2. Volleyball Bundesliga-Süd Damen

13. Spieltag - Samstag, 10.01.2015, 19 Uhr

CPSV Volleys Chemnitz – Rote Raben Vilsbiburg II

Sporthalle an der Forststraße, Forststraße 9, 09130 Chemnitz

 

1. Schiedsrichter:      Wilke, Stefan

2. Schiedsrichter:      Arndt, Christiane

 

Die nächsten Spiele der CPSV Volleys Chemnitz

 18.01.2015 16.00 Uhr TG Bad Soden – CPSV Volleys

23.01.2015 19.30 Uhr            CPSV Volleys -VCO Dresden

25.01.2015 16.00 Uhr            VV Grimma - CPSV Volleys

31.01.2015 19.00 Uhr CPSV Volleys – SWE Volleys Team

 

 

Die CPSV Volleys haben am Samstagabend in der Allgäu-Sporthalle Sonthofen eines ihrer besten Spiele der Saison 2014/2015 geboten und das Team von Trainer Martin Peiske an den Rand einer Niederlage gebracht.

Schlechter hätten die Vorzeichen für den „Ausflug“ in das Allgäu für die Chemnitzerinnen nicht sein können. Zum Abschlusstraining am Freitag musste Trainer Stöhr seine Vorbereitung auf das Punktspiel komplett umstellen, weil neben Pia-Sabrina Walkenhorst kurzfristig auch noch Josephine Brandt, Monique Sohr und Anja Schmidt absagen mussten. Damit standen ihm nur noch sieben Spielerinnen für das Spiel beim Tabellenzweiten zur Verfügung.

Getreu dem Motto „Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen“ fand er jedoch mit einem 4 – 2 System bei der Aufstellung eine Lösung, die eigentlich nur von niederklassigen Ligen praktiziert wird. Damit waren aber die Chemnitzerinnen in der Lage, aus allen Positionen heraus angriffsstark zu agieren.

Im ersten Satz des Spieles griffen die für alle mehr oder weniger neuen Automatismen noch nicht wie vorgesehen, Sonthofen wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann überzeugend mit 25:13. Die meisten der mehr als 350 Zuschauer waren zu diesem Zeitpunkt davon überzeugt, dass ein glatter 3:0 Erfolg gegen den Tabellenletzten aus Chemnitz reine Formsache ist.

Aber schon im zweiten Spielabschnitt sollte es sich zeigen, dass die CPSV Volleys durchaus in der Lage sind, attraktiven und erfolgreichen Volleyball zu spielen. Schnell lagen sie mit 5:1 in Führung und bauten den Vorsprung zwischenzeitlich auf 7 Punkte beim Stand von 14:7 aus. Mit fast fehlerfreien Annahmen, einer aufopferungsvollen Blockarbeit und überzeugenden Abwehrleistungen kämpften sich die Gäste in das Spiel zurück und gewannen nach 27 Spielminuten keinesfalls unverdient mit 25:23.

Das gleiche Szenario sollte sich im dritten Satz wiederholen. Durch ein variabel praktiziertes System in Zuspiel, Anna Maria Nitsche und Annekathrin Franke wechselten sich erfolgreich ab, wurden die Gastgeberinnen immer wieder überrascht und wirkte an manchen Stellen sogar etwas hilflos bzw. verzweifelt. Die Zuschauer wurden angesichts des Spielverlaufes auch immer leiser und hofften eigentlich nur, dass nach dem erneuten Satzgewinn der Chemnitzerinnen ihre Mädels im vorentscheidenden vierten Satz wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.

Und genau das sollte auch passieren. Leider machten sich die Mädels um Kapitänsfrau Anne Herklotz durch eine Vielzahl von kleinen Unkonzentriertheiten das Leben selbst schwer und hatten den Gastgeberinnen in dieser Spielphase relativ wenig entgegenzusetzen. Es muss natürlich dabei berücksichtigt werden, dass durch die an diesem Tag äußerst dünne Spielerdecke Verschnaufpausen kaum möglich waren und auch etwaige taktische Änderungen an der Personalsituation scheiterten. Wie im ersten Satz siegten die Mädels aus dem Allgäu mit 25:13.

Im Tiebreak fanden die Chemnitzerinnen aber schnell wieder zu ihrem erfolgreichen Spiel der Sätze zwei und drei zurück und kämpften aufopferungsvoll um jeden Punkt. Hoffnung auf zwei Punkte machte der Zwischenstand von 10:9 für die CPSV Volleys, auch beim 12:12 bestanden noch alle Optionen aber leider wurden die Gäste für ihren Einsatz nicht belohnt und verloren nach großem Spiel mit 15:12.

Trotz der erneuten Niederlage muss dem gesamten Team ein sehr großes Lob ausgesprochen werden. Auch der noch so größte Optimist hätte angesichts der Tabellen- und Kadersituation vor dem Spiel nicht damit gerechnet, dass beim Tabellenzweiten in heimischer Halle zwei Sätze gewonnen werden und der Sieg greifbar war. Ermöglicht wurde das durch eine grandiose Mannschaftsleistung und einem tollen Zusammenhalt der Spielerinnen an diesem Abend. Jeder hat für Jeden gekämpft und durch die notgedrungen variable Spielweise haben einige Spielerinnen auf ungewohnten Positionen durchaus überzeugt.

Wenn am 14.03.2015 der Tabellendritte aus Lohhof in Chemnitz seine Visitenkarte abgibt, gilt es an diese Leistungen anzuknüpfen. Sollte das gelingen, ist auch eine weitere Überraschung durchaus möglich.

Stefan Baldauf

Mannschaftsleiter CPSV Volleys

Spielinformationen

2. Volleyball Bundesliga-Süd Damen

20. Spieltag – Samstag 07.03.2015, 19.30 Uhr

Allgäu Team Sonthofen - CPSV Volleys Chemnitz

3:2 (25:13; 23:25; 23:25; 25:13; 15:12) / 112 Spielminuten / 368 Zuschauer

 

Für die CPSV Volleys spielten: Franke, Espig, Herklotz, Glaser, Jüttner, Nitsche, Machold

 

MVP: Allgäu Team Sonthofen: Hana Kovarova

         CPSV Volleys: Annekathrin Franke

 

  1. Schiedsrichter: Flieger, Andrej (Höhenkirchen)
  2. Schiedsrichter: Probst, Anton (Marktoberdorf)

 

Die nächsten Spiele der CPSV Volleys Chemnitz

14.03.2015 19.00 Uhr CPSV Volleys - SV Lohhof

21.03.2015 18.30 Uhr SV Lok Engelsdorf - CPSV Volleys

28.03.2015 19.00 Uhr CPSV Volleys - NawaRo Straubing

11.04.2015 19.30 Uhr Allianz MTV Stuttgart II - CPSV Volleys

© 2021 CPSV. Alle Rechte vorbehalten.