Stefan Bötticher und Joachim Eilers bei Bahnrad-Weltcup in Berlin am Start

Joe gewinnt mit  beeindruckender Leistung 1000-m-Zeitfahren

Am Wochenende (30.11. – 02.12.2018) waren unserer Bahnrad-Asse Stefan Bötticher und Joachim Eilers beim Weltcup im Berliner Velodrom am Start.

Dabei trumpfte Joe Eilers am Samstagabend im 1000-m-Zeitfahrfinale groß auf. Als vorletzter Starter ging er auf die Bahn und legte in 1:00,645 Minuten eine Top-Zeit hin. Damit sicherte er sich vor dem letzten Starter und Favoriten, Quentin Lafargue aus Frankreich, den Sieg. Platz drei belegte der Niederländer Theo Bos.

Seine zweite Medaille holte sich Joe im Teamsprint. Er gewann mit seinem Teamgefährten Stefan Bötticher und Timo Bichler (Dutenhofen) Bronze.

Für Stefan Bötticher lief es nicht wie erhofft. Er verpasste im Keirin knapp das Finale, Gewann dann souverän das kleinen Finale, wurde Siebenter. Im Sprint schied er im Achtelfinale aus.

Unserer Sportler wurden in der Halle von zahlreichen Fans aus Chemnitz angefeuert.

Am Samstag waren Präsident Volker Lange, weitere Vorstands- und Vereinsmitglieder des CPSV mit ihren Ehepartner sowie Sponsoren live dabei.

Einen sehr emotionalen Moment erlebten die Zuschauer, als am Samstagabend Christina Vogel zur „Radsportlerin des Jahres“ durch Bundesaußenminister Heiko Maas gekürt wurde.

Als sie im Rollstuhl in die Arena fuhr, wurde sie von den Zuschauern mit tosendem Applaus und stehenden Ovationen empfangen.

Leider wurde der Abend durch einen Fauxpas des Hallensprechers getrübt. Er kündigte Joe Eilers vor seinem Finallauf als Vertreter des „Team Erdgas 2012 Chemnitz“ an. Wir werden uns als Verein beim Veranstalter schriftlich beschweren, zu mal dies im Velodrom nicht das erste Mal passierte.

Fotos: Reinhard Walther/CPSV

Reinhard Walther

Pressesprecher

Die nunmehr 37. Auflage des Nikolausturnieres in Langenhessen fand wieder einmal enormen Zuspruch. Mit 179 Teilnehmern registrierte der gastgebende Verein eine "volle Hütte". Eine Bastelstraße erfreute sich regen Zuspruchs, der Imbiss hatte sein Grillgut vollständig an den Mann gebracht und bei der Siegerehrung glänzten die Kinderaugen. Denn natürlich gab es mehr als Urkunden und Medaillen - Schokoladenweihnachtsmänner und andere Zugaben vom echten Nikolaus ließen die Herzen höher schlagen.

Der PSV Chemnitz schickte 5 siegeshungrige Youngster in die Arena. Und die zeigten auch deutlich, dass es für sie nur eines gab: zu siegen! Die Einstellung war also top. Leider gingen nicht alle Träume in Erfüllung. Im realen Judoleben gehören nun einmal auch Niederlagen dazu - diese haben die Jungs jedoch sehr professionell verarbeitet und sich für nächste Mal schon wieder viel vorgenommen. Etwas schmerzhafter zu verkraften war eine Niederlage und das damit verbundene frühzeitige Ausscheiden von Toni durch eine eindeutige Kampfrichter-Fehlentscheidung. Das beweist wieder einmal, dass man mit einem schnellen "Super-Ippon" als Kämpfer jede Diskussion vermeiden kann. Allen 5 Jungs gebührt ein riesen Lob für das Auftreten an diesem Tag - euer Trainer war zufrieden und ist stolz auf euch! Hier die Ergebnisse:

 

U9    -35kg   2.Platz   Benjamin Sprinz

U11  -28kg   7.Platz   Toni Weber

U11  -31kg   1.Platz   Keno Born

U11  -43kg   1.Platz   Benjamin Raabe

U11  +43kg  5.Platz   Jonathon Roy

 

Herzlichen Glückwunsch!  

Bild: CPSV / Mario Gädtke

Am Samstag fand in Dresden die Landesmeisterschaft der Vereinsmannschaften der Altersklasse U 13 statt. Hier war Titelverteidiger Chemnitzer PSV, unterstützt durch zwei Stollberger Sportler vertreten. Schon die Auslosung hatte es in sich, fand man sich doch in Gesellschaft mit weiteren ganz starken Mannschaften vom Judoclub Leipzig I, JV Ippon Rodewisch und Delitzscher Sportfüchse. Also ein "Hammerlos".

Der Auftaktkampf gegen die Mannschaft der HSG Mittweida wurde mit 4 : 1 gewonnen.

Nun folgte ein ganz schwerer Brocken. In Runde zwei wartete die erste Vertretung des Judoclub Leipzig. Auch diesen Kampf konnten die Chemnitzer mit 4 : 1 gewinnen.

Der dritte Kampf entschied über den Finaleinzug. Hier stießen die Chemnitzer auf die Überraschungsmannschaft BC Radeberg, welche über Siege gegen die Delitzscher Sportfüchse und Ippon Rodewisch in die dritte Runde kamen. Auch hier konnten sich die Chemnitzer knapp aber verdient mit 3 : 2 durchsetzen.

Im Finale wartete nun die zweite Vertretung des Judoclub aus Leipzig auf die Sportler des CPSV und des 1. JC Stollberg. Leider gingen die ersten drei Kämpfe verloren, wobei gerade der dritte Kampf sehr umstritten zu ungunsten der Chemnitzer gewertet wurde. Die beiden folgenden Kämpfe waren dann nur noch Ergebniskosmetik. So unterlag man dem neuen sächsischen Mannschaftsmeister JC Leipzig II mit 2 : 3.

Die Mannschaft aus Chemnitz / Stollberg startete in folgender Besetzung:

- 34 kg Jon Fritzsch (CPSV)

- 38 kg Ben Singer (1. JC Stollberg)

- 42 kg Mark Singer (1. JC Stollberg)

- 46 kg Lukas Rosenkranz

+ 46 kg Henry Thämelt

+ 46 kg Lamar Diatta

Foto: CPSV/erfolgreiche Teilnehmer

Ulli Heuschkel

 

Am 28.11. 2018 Jahres war es wieder soweit. Kein Platz blieb im Steinhaus neben der Sporthalle frei, rund 30 Personen waren der Einladung zu dieser traditionellen Veranstaltung in der Vorweihnachtszeit gefolgt.

Unter den Gästen war mit Katharina Krüger (RSG) unser ältestes Vereins- und Ehrenmitglied, sie beging vor wenigen Wochen ihren 95. Geburtstag. Bei den Herren war Ehrenmitglied Rolf Stopp (Radsport) mit 86 Jahren unser ältester Gast.

Präsident Volker Lange, der die Senioren und Ehrenmitglieder begrüßte: „Es stimmt mich sehr froh, dass ihr so zahlreich erschienen seid. Zeigt dies doch eure besondere Verbundenheit zu unserem Verein und das nach wie vor große Interesse am Vereinsgeschehen“.

Der Präsident ging zunächst auf einige Entwicklungstendenzen ein, bezog sich dabei auf die Aussagen des Berichtes zur Mitgliederversammlung am 10.11.2018. 

Er hob hervor, dass es für unseren Sportverein von herausragender Bedeutung ist, dass es gelang, den Staffelstab des Organisationsleiters der Erzgebirgsrundfahrt von Roland Kaiser an seinen Nachfolger, Harald Janschewski, zu übergeben. Er dankte unserem Ehrenmitglied Roland Kaiser nochmals für sein Jahrzehnte langes Engagement. Am 12. Mai nächsten Jahres wird es mit der 40. Auflage der Erzgebirgsrundfahrt ein besonderes Jubiläum geben.

Im Bahnradsport, einem weiteren Markenzeichen und besonderem Werbeträger für unseren Verein, haben in diesem Jahr Stefan Bötticher und Joachim Eilers für internationale Aufmerksamkeit und Schlagzeilen gesorgt. „Mit vier Medaillen kehrten sie Anfang August von den Europameisterschaften aus Schottland zurück. „Dabei gelang Stefan Bötticher nach

2 ½ jähriger Verletzungspause mit dem Gewinn eines kompletten Medaillensatz ein großartiges Comeback“, so V. Lange.

Sehr schmerzlich ist die Entwicklung im Volleyball, insbesondere was die Damenmannschaft betrifft, aber auch den Jugendbereich. Es musste ein radikaler Schnitt gemacht werden, jetzt geht es für die im Mai dieses Jahres gewählte neue Sektionsleitung um den Neuaufbau, der sicher eine längere Zeit in Anspruch nehmen wird, aber letztendlich alternativlos war.

Volker Lange betonte u. a., dass in Vorbereitung auf das 100. Gründungsjubiläum des Vereins im August 2020 gegenwärtig umfangreich Aktivitäten laufen, um das Außengelände, den Hartplatz sowie die Leichtathletikanlage mit Rasenfläche und Traversen auf Vordermann zu bringen. Dies erfordert umfangreich Investitionen, für die Fördermittelanträge bei der SAB und der Stadt beantragt wurden. „Ohne die Bereitstellung von Fördermitteln werden wir diese Vorhaben allerdings nicht realisieren können“, so der Präsident.

Es folgte ein besonderer Moment. Sportfreund Werner Reuter wurde für seine Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt! Er erhielt die Urkunde und ein kleines Präsent.

Werner ist seit seinem fünften Lebensjahr Vereinsmitglied, war viele Jahre aktiver Sportler. Nach der Wende, in den Jahren der Neustrukturierung des Vereins, begleitete er verschiedene Ehrenämter. So im Präsidium/Vorstand, und als Vizepräsident des CPSV.

Der Nachmittag klang bei einem kleinen Imbiss, dem einen oder anderen Einsiedler Bierchen und angeregten Gesprächen aus.

 

Reinhard Walther

Pressesprecher

v.li.: R. Walther, V. Lange, W. Reuter, C. Ott. J. Wiesner

Fotos: Bernd Kießling/CPSV

 

17. Offene Sächsische Kurzbahnmeisterschaften 

Medaillen, Finalteilnahmen, persönliche Bestzeiten und sogar Vereinsrekorde, das sind die Ergebnisse eines sehr erfolgreichen Wochenendes für unsere Schwimmer.

8 CPSV-Schwimmer hatten sich in diesem Jahr für die Teilnahme an den Offenen Sächsischen Kurzbahnmeisterschaften qualifiziert und fuhren mit ihrem Trainer Woesch und Co-Trainerin Lea Martin nach Riesa.

Insgesamt hatten 225 Schwimmer, meist Sportschüler oder Schwimmer mit hohem Leistungsniveau, aus 5 Landesschwimmverbänden ihreTeilnahme angemeldet.

Erfolgreichster Schwimmer unseres Vereins an diesem Wochenende war Justin Leonhardt.

Er erschwamm sich 4 Einzelmedaillen in der Jahrgangswertung 2004/2005, konkret Silber über 100 m Lagen, 100 m Brust und 100 m Schmetterling sowie Bronze über 50 m Brust. Darüber hinaus schaffte er es über 100 m Lagen, 100 m Brust, 100 m Schmetterling und 50 m Freistil ins B-Finale einzuziehen und schlug sich dort bravourös. Über 100 m Schmetterling und 100 m Lagen schlug er als 1. bzw. 2. an, eine Medaille in der Juniorenwertung verpasste er dennoch knapp.

Bei seinen Starts erzielte er 6 persönliche Bestzeiten. Insbesondere in den Finals steigerte sich Justin noch einmal gewaltig. 100 m Lagen absolvierte er in 1:02,76 min und stellte damit einen neuen Vereinsrekord auf.

Auch Nadine Ludwig gesundheitlich angeschlagen, schaffte es in die Finals, konkret das A-Finale über 50 m Rücken bzw. 100 m Rücken und schlug dort als 6. bzw. 4. an.

Lisa Marie Just, mit Trainingsrückstand wegen Erkältung, gelang es ebenfalls ins A-Finale einzuziehen. Sie schlug über 50 m Brust als 5. an.

Bei seiner ersten Teilnahme bei den Sächsischen Meisterschaften schaffte es auch Anthony Dietze ins B-Finale, konkret über 50 m Rücken und schlug dort als 6. an. Er erzielte an den 2 Tagen in Riesa insgesamt 5 Bestzeiten.

Auch Pit Grohmann konnte sich über eine Bestzeit über 50 m Freistil freuen.

Große Hoffnungen setzten unsere Schwimmer in die beiden Mixedstaffeln über 4x50 m Lagen am Samstag, sowie 4x50 m Freistil am Sonntag.

In der Besetzung Nadine Ludwig, Justin Leonhardt, Alexander Kral und Lisa Marie Just schlug unsere Staffel über 4x50 m Lagen am Samstag als 2. an und erkämpfte sich in einem spannenden Rennen die Silbermedaille.

Am Sonntag sollte es noch besser kommen. Die gleichen 4 Schwimmer holten das Letzte aus sich heraus und schlugen über 4x50 m Freistil als 1. an, gewannen damit Gold und dürfen sich nun Sächsischer Kurzbahnmeister 2018 nennen. Die erzielte Zeit von 1:45,26 min stellt zugleich einen neuen Vereinsrekord dar.

Herzlichen Glückwunsch.

Ein Dankeschön geht auch an Lea Martin, die ihren Job als Co-Trainerin am Samstag, wie alle fanden, sehr gut gemacht hat.

Zum Abschluss des anstrengenden und erfolgreichen Wochenendes spendierte Trainer Woesch am Sonntag noch ein Eis.

Kathrin Just / Schwimmen

Freistilstaffel

Lagenstaffel

Justin Leonhardt

Ein Eis für die erfolgreichen Schwimmer

Sparkasse Chemnitz

Lichtenauer

Integration durch Sport

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Free Joomla! template by L.THEME

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok