Fanija Büchner holt bei Weltmeisterschaften im Sport Stacking (Becherstapeln) im oberfränkischen Speichersdorf vier Mal Edelmetall

Weltmeisterin im Doppel und 3-fache Bronzemedaillengewinnerin

Erstmals fanden in Deutschland Weltmeisterschaften im Sport Stacking (Becherstapeln) statt. 270 Teilnehmer aus 21 Nationen waren am Wochenende (01. bis 03.04.2016) nach Bayern ins oberfränkische Speichersdorf gekommen. Darunter das deutsche Aufgebot mit 86 Sportlern im Alter von 5 bis 77 Jahren.

Fanija Büchner (62) vom Chemnitzer Polizeisportverein (CPSV) war die einzige Teilnehmerin aus Sachsen, sie startete in der Altersklasse 60+.

Gemeinsam mit dem Stacker Reiner Frost (Wiesbaden) wurde sie im Doppel Weltmeister (mit neuem Weltrekord). Die Beiden waren Titelverteidiger.

Außerdem gewann Fanija Büchner drei Bronzemedaillen, zwei in Einzelwettbewerben und eine in der Staffel.

„Die deutsche Mannschaft gewann 55 Gold-, 58 Silber- und 49 Bronzemedaillen“, berichtete die Sportlerin.

Nächstes Jahr findet die WM in Taiwan statt, es wäre ihre fünfte Teilnahme (bisher Texas, Seoul/Südkorea, Montreal/Kanada und Speichersdorf/Deutschland).

Für Interviews steht F. Büchner gern zur Verfügung (0173 3940555).

             

Gold: Fanija Büchner mit ihrem Doppelpartner Reiner Frost           Fanija Büchner mit ihren Medaillen

Fotos: privat

Anmerkung: Der CPSV ist der einzige Sportverein in der Stadt, der Sport Stacking seit Oktober 2012 in seinem Angebot hat. Gegenwärtig betreiben 14 Sportler (11 Kinder, 3 Erw.) diese Sportart. Trainiert wird jeden Mittwoch ab 15.00 Uhr in der Chemnitzer Jugendherberge, Getreidemarkt 1. „Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen“, so Übungsleiterin Steffi Lehmann.

Reinhard Walther

Pressesprecher

  

Keine Verschnaufpause für Athleten jetzt geht es in Trainingslager 

                                                           

 

Am Abend des 23.03.2016 fand im Gasthof Goldener Hahn ein Empfang unserer erfolgreichen Bahnradsportler Joachim Eilers und Max Niederlag sowie ihrer beiden Trainer Ralph Müller und Andreas Hirschligau statt.

Stefan Bötticher, der Dritte unserer Topathleten, der z. Zt. leider verletzungsbedingt ausfällt, war selbstverständlich mit dabei.

Präsident Volker Lange begrüßte die zahlreichen Gäste, darunter Sportbürgermeister Rochold, Angehörige der Sportler, Mitglieder der Sektionsleitung Radsport, Sponsoren und Radsportfreunde.

Nach dem Einspiel eines für WM-Atmosphäre sorgenden Videos dankte Volker Lange den Aktiven für ihr hervorragendes Abschneiden bei der WM.

Jo. Eilers war mit drei Medaillen der erfolgreichste Athlet, wurde zweifacher Weltmeister im 1000-m-Zeitfahren und im Keirin, gewann die Bronzemedaille im Teamsprint, gemeinsam mit seinem Teamgefährten Max Niederlag.

Herzlichen Dank sprach der Präsident auch den beiden Trainern Ralph Müller und Andreas Hirschligau aus. „Sie sind die erfolgreichsten deutschen Trainer im Bahnradsport, darauf sind wir im Verein sehr stolz“, so der Präsident.

Mit diesen Ergebnissen bei der WM haben beide Sprinter beste Karten für eine Nominierung für die Olympischen Spiele im August in Rio de Janeiro.

Jetzt geht es nahtlos weiter, Jo. Eilers und Max Niederlag fahren mit der Nationalmannschaft ins Trainingslager auf Mallorca.

Jo. Eilers war vor wenigen Wochen zum Sportler des Jahres 2015 des CPSV gewählt worden, Präsident V. Lange überreichte ihm im Rahmen des Empfanges die Urkunde.

 

Reinhard Walther

Pressesprecher

          

Sieg beim Ligaauftakt und Zweiter beim Bergstadtpokal in Freiberg

 Am letzten Wochenende konnten sich die Judoka des Chemnitzer Polizeisportvereins wieder sehr stark präsentieren.

Am Samstag (19.03.16) wurden die Männer der Zweiten Mannschaft  zum ersten Kampftag in der Verbandsliga (4. Liga) in Weixdorf auf die Matte gebeten. Hier warteten mit den Teams der gastgebenden SG Weixdorf und des TSV Schlettau auch gleich zwei namhafte Konkurrenten. Die erste Begegnung gegen die TSV Schlettau konnten die Chemnitzer mit 7:0 für sich entscheiden. Hier konnten  alle Kämpfe auch vorzeitig gewonnen werden. Der zweite Kampf gegen die Gastgeber wurde ebenfalls gewonnen. Hier setzte sich der Vorjahresmeister mit 5:2 durch. Die Auseinandersetzung zwischen Weixdorf und Schlettau endete  ebenfalls 5:2.

Auf Chemnitzer Seite kamen zum Einsatz Thomas Nowack (- 100 kg / 2 Siege), Tom Uhlig (- 81 kg/ 2), Paul Ogorsolka (-73 kg/ 1) Apti Laev (- 73 kg/ 1), Hanno Beutnagel (- 90 kg/ 1), Michael Bähr (- 90 kg/ 0), Martin Haubold (- 66 kg/ 2), Robert Seidel (+ 100 kg/ 1) und Maurice Röger (- 60 kg/ 2).

Mit den beiden Siegen hat sich die Mannschaft sofort wieder einen Spitzenplatz in der Tabelle gesichert.

Beim Vogtlandpokalturnier beim Gastgeber JV Ippon  Rodewisch kamen am 19.03.16 die Kleinsten zum Einsatz. Auf Seiten des Chemnitzer PSV belegten hier Lukas Rosenkranz (U 11/-35 kg) und Gabriel Steinbock (U 11/ + 40 kg) erste Plätze und nahmen den Siegerpokal in Empfang. Henry Thämelt (U 11/ - 38 kg), Roman Samuranski (U11/ - 22 kg) wurden Zweite. Dritte Plätze steuerten Saen Würker (U 11/ - 24 kg) und Daniel Tokarev (U 11/ -30 kg) bei.

Ebenfalls am 19.03.2016 fand in Freiberg das nun schon traditionelle Bergstadtpokalturnier statt. Hier wurden die Judoka der Altersklasse U 13 auf die Matte gebeten. Der Chemnitzer Polizeisportverein war auch hier mit einer Auswahl vertreten. Die Gewichtsklasse – 42 kg wurde komplett durch die Chemnitzer Polizeisportler dominiert. Vincent Höhne besiegte im Finale Mannschaftskamerad Franz Müller. Marcel Nestler (ebenfalls - 42 kg) komplettierte den Medaillensatz für den CPSV in dieser Gewichtsklasse. Er konnte die Bronzemedaille erringen.  Lars Wittek (- 38 kg), Josee Feige (- 40 kg) und Marlene Lindner (- 48 kg) verloren lediglich ihre Finalkämpfe und wurden Zweite. Sascha Zimmermann (- 38 kg) komplettierte den Erfolg durch seinen dritten Platz. Das bedeutete in der Pokalwertung Platz Zwei hinter der Mannschaft vom JV Ippon Rodewisch.

Am Sonntag ging es dann beim Freiberger Bergstadtpokal in Runde Zwei. Hier maßen die Judoka der Altersklasse U 15 ihre Kräfte. Verletzungsbedingt gingen nur vier Kämpfer vom CPSV auf die Matte. Auch hier kam es zu einem reinen Vereinsfinale. Bernhard Berg und Nick Vogel hatten sich in der Klasse - 50 kg in das Finale vorgekämpft, welches Bernhard für sich entschied. Allard Hübler lies in der Klasse bis 55 kg ebenfalls nichts anbrennen und holte souverän Gold. Auch Kevin Grünker (- 34 kg) kämpfte sich in das Finale vor. Hier unterlag er allerdings und wurde Zweiter. Mit diesen Leistungen konnte das Team des Chemnitzer Polizeisportvereines den Pokal für den zweiten Platz in der Mannschaftswertung aus den Händen des Bürgermeisters der Stadt Freiberg entgegennehmen. Sieger wurde hier die Mannschaft vom JV Ippon Rodewisch.

Ein Novum, alle an diesem Wochenende eingesetzten Judoka vom Chemnitzer Polizeisportverein der Altersklassen U 11 - U15 konnten sich platzieren.

Ulli Heuschkel

Erfolgreiches Wochenende für CPSV-Judokas

Nachdem am Samstag,12.03. bei den Internationalen Sächsischen Meisterschaften der Senioren Anja Puschmann (- 70 kg), Danny Scheithauer (- 81 kg) und Dirk Hilbig (-73 kg) mit jeweils dem  1. Platz und Robert Seidel (- 100 kg) mit dem 2. Platz in Langenhessen (Werdau) die Matte verlassen konnten, eiferten ihnen die jungen Damen des CPSV am Sonntag nach und erkämpften beim bundesoffenen Mädchenpokal  mit Joseé Feige (U 13/ - 44 kg), Marlene Lindner (U 13/ - 48 kg), Pauline Conrad (U 21/- 44 kg), Natalie Wanke (U 18/ - 48 kg), Josephine Ittner (U 18/- 70 kg) und Sandy Auerbach (Frauen/ - 52 kg) gleich sechs 1.Plätze. Komplettiert wurde diese Leistung durch die 3. Plätze von Annamira Zickert (U 11/ + 44 kg) und Marie Luise Lißner (U 13/ - 38 kg). Diese Erfolge waren die Grundlage für den Pokalgewinn in der Gesamtwertung des 13.Werdauer Mädchenpokals. Hier waren 32 Vereine aus drei Bundesländern und Tschechiens zu Gast. Alle zum Einsatz gekommenen Judoka konnten bei dem stark besetzten Turnier einen Platz erringen.

Auch die Jungs gingen dieses Wochenende beim WÄTAS Cup in Eilenburg erfolgreich an den Start und konnten ebenfalls mit zwei Bronzemedaillen durch Maurice Röger und Albert Berg (beide U 18/ - 55kg) glänzen.

Ulli Heuschkel

    

Präsident CPSV, Volker Lange, Joachim Eilers, Trainer Ralph Müller,

Trainer Andreas Hirschligau, Vizepräsident CPSV Christian Ott (von links)

Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Chemnitz

 

Großer Bahnhof am 10.03.2016 um 10.00 Uhr für die erfolgreichen Teilnehmer an der Bahnrad-WM in London in der Mensa des Sportgymnasiums an der Reichenhainer Straße.

Unter den etwa 400 Gästen waren begeisterte Schüler des Sportgymnasiums, Vertreter der Sportvereine, darunter unser Präsident Volker Lange und Vizepräsident Christian Ott, die beiden Trainer Ralph Müller und Andreas Hirschligau sowie Sponsoren, Radsportfans und eine großes Journalistenaufgebot.

Im Mittelpunk standen unser Doppelweltmeister im 1000-m-Zeitfahren und im Keirin sowie Bronzemedaillegewinner im Teamsprint Joachim Eilers sowie Christina Vogel (einmal Gold, zweimal Bronze vom Chemnitzer Erdgasteam).

Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig begrüßte und stellte die Athleten vor, anschließend wurde ein Video von den grandiosen WM-Auftritten von Jo. Eilers eingespielt.

Als Höhepunkt der Veranstaltung trugen sich anschließend die beiden Sportler ins Goldene Buch der Stadt Chemnitz ein, im Übrigen zum zweiten Mal.

Unser zweiter WM-Teilnehmer, Max Niederlag, der im Teamsprint mit Jo. Eilers und dem Erfurter Rene Enders Bronze holte, konnte an dem Empfang aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen, wird sich zu einem späteren Zeitpunkt ins Goldene Buch eintragen.

Reinhard Walther

Pressesprecher

Jo Eilers beim Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Chemnitz

Sparkasse Chemnitz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Integration durch Sport 

 

 

 

Free Joomla! template by L.THEME

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.