Erfolgreicher Auftritt der CPSV Judokas bei den Mitteldeutschen Einzelmeisterschaften der u15

Für die u15 ist dieses Ereignis die höchstmögliche Meisterschaft und stellt damit gleichzeitig den Höhepunkt des Wettkampfjahres dar, auch wenn noch hochkarätige, international besetzte Wettkämpfe stattfinden
Am 2.7. machte sich in den frühen Morgenstunden ein kleiner, aber siegeshungriger Trupp auf den langen, mit Umleitungen gespickten Weg nach Rudolstadt. Krankheitsbedingt konnte Daniel Tokarev leider nicht die Reise antreten. Das Los glück meinte es gut mit Benjamin Raabe und Eduard Mancuk in der Klasse bis 50 kg indem sie in getrennten Pools starten konnte. Eduard überraschte dann auch gleich seinen Gegner Luke Neudeck vom JC Jena mit einem sehenswerten Hiza-Guruma auf Ippon. Danach ging es gegen den erfahrenen Finn Heinemann vom SV Halle gleich so richtig zur Sache. Eduard wurde dann auch gleich beim ersten Angriff mit einem mit Ippon bewerteten Ko-Uchi-Maki-Komi überrascht. Da merkte man die fehlende Wettkampferfahrung. Zwangsläufig ging es dann in die lange Trostrunde. Und da überraschte Eduard mit seinen Auftritten umso mehr als er nach 2 weiteren Siegen plötzlich im Kampf um Platz 3 stand. Diese Chance ließ sich Eduard nicht entgehen. Einem Waza-Ari für einen Koshi Guruma ließ er noch einen Tani-Otoshi folgen. Ippon!! Platz3.!! Das glich schon einer kleinen Sensation, war es doch für Eduard der erste Wettkampf auf diesem Niveau überhaupt! Im anderen Pool hatte Benjamin zunächst ein Freilos, dem er dann 2 Siege mit hervorragend herausgearbeiteten Techniken folgen ließ. Finale!! Und dort wartet dann auch schon Finn Heinemann. Was für eine Konstellation! Aber auch Benjamin gelang es nicht, trotz starker Ansätze, den Kampf zu bestimmen. Sein Gegner machte sich einen überhastet vorgetragenen Angriff zu Nutze und übernahm die Initiative. Leider konnte Benjamin das Blatt nicht mehr wenden. Platz 2 am Ende ist dennoch am Ende als ein großer Erfolg anzusehen.
2022 07 16 Bild

In der stark besetzten Klasse bis 60 kg wollte es Lennox auch auf das Podest schaffen. Er hatte allerdings das Losglück nicht auf seiner Seite. Er begann zwar mit einem Sieg gegen Ioannis Vlachoulis vom Greizer JC, musst sich aber im 2. Kampf dem späteren Meister Albert Ruprich vom VfB Germania Halberstadt geschlagen geben. In der Trostrunde gewann er dann seinen nächsten Kampf gegen Julian Dürschmid vom PSV Weimar. Im Folgekampf gegen Anton Liebich vom FSV Gotha machte er es seinem Gegner zu leicht und verlor somit folgerichtig. Am Ende stand dann dennoch ein 7. Platz zu Buche, der aber auch erst einmal errungen werden musste!

Glückwunsch an alle Starter. Ihr habt ein tolles Ergebnis eingefahren!!

Klasse bis 50 kg  Klasse bis 60 kg 
Benjamin Raabe Platz 2
Eduard Manzuc Platz 3
 Lennox Mögel Platz 7

 

Uwe Hoppe

Achtungserfolg beim 20. Internationalen Turnier im Glaspalast von Sindelfingen

1800 Judoka aus 15 Nationen bildeten gleichzeitig einen Rekord zum 20. Internationalen Turnier im Glaspalast (ITG) am 9. und 10.Juli. Bei einem der größten Turniere in Europa wollte sich unser Benjamin Raabe am vergangenen Wochenende, während unsere u11 und u18 bei der Bezirkseinzelmeisterschaft in Chemnitz auf der Matte standen, in der Kategorie bis 50 kg beweisen. Die gleiche Absicht hatten allerdings auch 40 weitere Judokas aus 4 Ländern in seiner Gewichtsklasse.

Benjamin musste gleich in Runde 1 auf die Matte gegen Volodymyr Andrusyshyn vom JSV Villingen. Einen missglückten Angriff seines Gegners mit De-Ashi-Barai nutzte er blitzschnell zu seinen Gunsten und bezwang seinen Kontrahenten mit einer Kombination aus Festhalten, Kesa Gatame – Mune Gatame, schon nach kurzer Kampfzeit.

In der 2. Runde stand er Arthur Damer vom TSG Blau-Gold Gießen e.V. gegenüber. Und auch hier merkte man, Benjamin hatte einen Plan: frühzeitig den Kampf für sich zu entscheiden, um Kräfte zu sparen. Schon nach kurzer Kampfzeit nutze Benjamin eine Bodensituation und siegte durch Aufgabe seines Gegners nach einem wunderschön herausgearbeiteten Armhebel, einem Ude-Hishigi-Juji-Gatame.

In der 3. Runde bekam er es mit Luis Hellmund vom BC Karlsruhe, dem späteren Zweiten des Turnieres, zu tun. Wahrscheinlich war Benjamin gedanklich schon beim nächsten Kampf, bei dem es um den Poolsieg gehen sollte. Ein von ihm etwas überhastet vorgetragenen Angriff mit O-Soto-Gari wurde mit O-Soto-Gari auf Waza-ari weggekonternt. Aus der anschließenden Festhalte gab es trotz aller Anstrengungen kein Entrinnen.

Beim Weg aufs Podest über die Trostrunde ist unendlich länger. Benjamin nahm, so wie wir ihn kennen, diese Herausforderung an. Nun galt es, sich noch einmal voll zu konzentrieren.
Den ersten Kampf in der Trostrunde bestritt er gegen Marlo von der Schmidt vom JV Rheinland (D). Der Wille war da und schon nach 30 Sekunden Kampfzeit ging er nach einem mit Ippon bewerteten Ko-Soto-Gake als Sieger von der Matte.

Im folgenden Kampf gegen Kyrylo Strilets vom BC Karlsruhe konnte keiner der beiden Kämpfer trotz guter Ansätze eine bewertbare Aktion vortragen. So wurde der Kampf letztendlich zu Gunsten für Benjamin durch Hansokumke auf Grund von 3 Shidos für seinen Gegner entschieden. Das Podest war nun schon fast in Sichtweite.
Im Folgekampf gegen Benjamin Jannik Knecht vom JSV Speyer bewies einmal mehr, dass er sich langsam aber sicher zu einem Bodenfuchs entwickelt. Wie im 2. Kampf behielt er im Bodenkampf die Übersicht und setzte kontrolliert seinen Armhebel und zwang seinen Gegner nach nur 44 Sekunden zur Aufgabe.

Nun war es soweit. Kampf um Platz 3 gegen Savelij Gorbbatchev vom KSV Esslingen, dem Poolsieger von Pool C. Schnell war klar, wer seinen starken Griff setzen konnte, würde gewinnen. Dies musste Benjamin schnell erkennen, als er in einen nahezu ansatzlos ausgeführten Uchi-Mata lief, zum Glück nur mit Waza-Ari bewertet. Auch im Folgenden zeigt sein Gegner, dass er über ein breites, jederzeit der Situation entsprechend abrufbares Technikrepertoire verfügte. Dies bekam dann Benjamin in einer Folgesituation zu spüren, als der Gegner die Auslage wechselte und Benjamin mit einer tiefen Ippon-Seoi-Nage überraschte und die Niederlage besiegelte. Auch wenn die Niederlage schmerzte, so kann er doch stolz auf die Tagesbilanz sein, von 7 Kämpfen 5 gewonnen zu haben. Klasse!!
Bild3

Wir beglückwünschen Benjamin zu seinem 5. Platz bei diesem hochkarätigen Turnier, das gleichzeitig als Bundesichtungsturnier gewertet wird. Er hat einmal mehr in beeindruckender Art und Weise bewiesen, welch starke leistungsmäßige Entwicklung er genommen hat und mit den Besten mithalten kann.

Uwe Hoppe

Handball - Schnuppertraining für Kinder

Die Sektion Handball macht in den Ferien, Dienstags von 16:00 Uhr - 17:30 Uhr in der Forststraße ein Schnuppertraining für Kinder ab 7 Jahren.
Es sind 2 Trainer in der Halle, die den Kindern spielerisch die Grundlagen vom Handball erklären können.
Mit den 2 Trainern besteht die Möglichkeit, den Kindern ein Alters- und Leistungsgerechtes Trainig getrennt anzubieten.

Die Eltern sind natürlich auch herzlich willkommen und können ihren "Sprösslingen" gern von der Tribüne beim Training zuschauen.

Wenn Sie noch Fragen haben, Kontaktieren Sie den Ansprechpartner der Sportgruppe Handball.

 

Torsten Scholz
Sektionsleiter

Die Männermannschaft des CPSV - Judo gewinnen die Verbandsliga

Nachdem die Judo Frauen des Chemnitzer PSV vor zwei Wochen die sächsische Verbandsliga mit einem dritten Platz beendet haben, wurden am vergangenem Samstag die Herren zum vierten und letzten Kampftag in dieser Saison, ebenfalls in der Verbandsliga Sachsen, auf die Tatami gerufen. Die Chemnitzer Mannschaft hatte zu Beginn der Ligasaison eine Niederlage gegen den JV Ippon Rodewisch kassiert und beendete diesen auf Platz vier. Von Kampftag zu Kampftag kletterte das Team von Trainer Jörg Uhlig durch eingefahrene Siege in der Tabelle um am Ende des Kampftages 3 die Tabellenspitze zu erreichen, punktgleich mit den Rodewischern. Somit lief alles auf ein Fernduell zwischen Chemnitz und Rodewisch hinaus.

Bild1

Unsere Jungs machten sich nunmehr auf die Fahrt zum JC RBS Leipzig und traf dort auf die Auswahl des VfL Riesa. Diesen Kampf gewannen die Chemnitzer durch Siege von Thomas Nowack, Apti Laev, Bernhardt Berg und Jakob Eckel mit 4 : 3. Nun war die Meisterschaft in greifbare Nähe gerückt. Da keine Informationen aus Rodewisch vorlagen, musste unbedingt noch ein Sieg gegen den Gastgeber aus Leipzig her. Und auch hier zeigten die Chemnitzer keine Nerven. Thomas Nowack, Albert Berg, Lucas Rosenkranz, Michael Apelt, Steve Franke und Jakob Eckel konnten als Sieger die Matte verlassen und sich mit 6 : 1 gegen die Leipziger durchsetzen. Somit belegte die Mannschaft vom Chemnitzer PSV Platz 1 vor den Rodewischern und dem Team des VfL Riesa. Insgesamt einen Dank an alle eingesetzten Sportler und an Trainer J. Uhlig für engagierte und couragierte Auftritte in dieser Saison. Toll auch, wie die jungen Nachwuchskader der Altersklasse U 18 Henry Thämelt, Marc Singer und Lucas Rosenkranz im Team eingebunden wurden und auch Siege zum Gesamterfolg beisteuerten. Glückwunsch an alle Kämpfer und den Trainer - wir sind stolz auf Euch.

Bild2

Uli Heuschkel

Bericht vom Wochenende – Sektion Judo – Internationaler AT-Cup in Leipzig

Endlich war es soweit, dass der hochdotierte und als Sichtungsturnier klassifizierte 7. Internationalen AT-Cup in Leipzig am 18. Und 19. Juni 2022 über die Bühne gehen sollte. Insgesamt gingen 451 Judoka aus 5 Ländern, darunter so starke Judonationen wie Israel oder aber auch Österreich, an den Start.

In der u15 war unser Benjamin Raabe in der Klasse bis 50 kg eingewogen. Nach einem Freilos gewann er seinen ersten Kampf gegen Tim Siebert vom KSC Asahi Spremberg. Danach musste er sich mit Ruslan Buttko vom USC Magdeburg auseinandersetzen. Trotz Gegenwehr musste er sich dem späteren Gesamtsieger geschlagen geben. Im anschließenden Kampf um Platz 3 stand der Ido Dori aus Israel gegenüber. Aber unser Benny zeigte dabei sein ganzes Kämpferherz und ließ sich nicht von dem erfahreneren Gegner von seinem Kampfkonzept abbringen. Der Sieg brachte dann auch den ersehnten Platz auf dem Podest. Der 3. Platz in diesem hochdotierten Feld ist nicht hoch genug zu bewerten. Weiter so!

Henry Thämelt ging in der mit 32 Judoka am stärksten besetzten Klasse bis 66 kg an den Start.
Im Starterfeld befanden sich neben alt bekannte Gesichter aus Rodewisch, Holzhausen und Leipzig auch Judoka aus Österreich, Israel, Tschechien und Dänemark. Das versprach spannende Kämpfe. Das die Trauben sehr hoch hingen war somit klar Henry begann sein Wettkampf verheißungsvoll mit einem Sieg gegen Leif Buder von der SG Weixdorf. Im nächsten Kampf bekam er es mit dem starken Kämpfer Mark Volz vom UJKC Potsdam, dem späteren Zweitplatzierten, zu tun. Dieser Aufgabe war Henry an diesem Tag nicht gewachsen. In der Trostrunde stand er dann Ondrej Jetzek aus Tschechien gegenüber. So sehr Henry sich auch mühte, er fand einfach keine Mittel. Der Niederlage bedeutete gleichzeitig das Ausscheiden aus dem Wettbewerb. Platz 1 und 2 belegten Judokas vom UJKC Potsdam, den 3. Platz teilten sich ein Starter vom JC Leipzig und einer aus Israel, allesamt aus Leistungszentren.
2022 06 19 Siegerehrung
Dieses Turnier war ein echter Gradmesser dafür, wo unsere Judokas leistungstechnisch stehen.

Nächste Höhepunkte sind die Mitteldeutschen Einzelmeisterschaften für die u15 in Rudolstadt am 2.7. und für die u18 die Bezirkseinzelmeisterschaften in Chemnitz am 9.7.2022. Bis dahin gibt es noch viel im Training zu tun, um bei den Turnieren erfolgreich zu bestehen.

Ulli Heuschkel / Uwe Hoppe